Weihnachtsgrüße von Katharina an Patrick

Cher Patrick,

au nom de notre association je te souhaite une bonne fête de noel. Tout le mieux pour la nouvelle année, qui, comme nous espérons fortement, va faire une réunion possible.

J`aujoute une poème de Reinhard Bäcker, que nous avons trouvé lors d’une promenade le 12 décembre 2020 dans l’ancienne ville impériale saxonne de Quedlinburg dans un bac à fleurs devant une fenêtre, non loin de l’empereur Heinrichs Vogelherd:

“Einen Engel wünsch ich mir, / Gottes Nähe möcht ich spüren. / Guter Engel komm zu mir, / um mich zärtlich zu berühren.

Einen Engel wünsch ich mir, / der mir unterwegs begegnet. / Einen Engel wünsch ich mir,  / der mir hilft und der mich segnet.

Einen Engel wünsch ich mir, / der mich anschaut und mir zulacht. / Einen Engel wünsch ich mir, / der mich tröstet und mir Mut macht.

Einen Engel wünsch ich mir, / um des Nächsten Not zu sehen. / Einen Engel wünsch ich mir, / um den Friedensweg zu gehen.

Einen Engel wünsch ich mir, / Gott zu loben hier und heute. / Guter Engel komm zu mir, / bring zu mir die Weihnachtsfreude.”

Traduction:

«Je souhaite un ange / je veux sentir la proximité de Dieu. / Bon ange vient à moi / touche moi tendrement. Je souhaite un ange / qui me rencontre en chemin. / Je veux un ange / qui m’aidera et qui me bénira. Je souhaite un ange qui me regarde et sourit à moi. / Je veux un ange / qui me réconforte et me donne du courage. Je souhaite un ange / pour voir les problèmes de mon prochain. / Je souhaite un ange / pour marcher sur le chemin de la paix. Je souhaite qu’un ange / loue Dieu ici et aujourd’hui. / Bon ange viens à moi / Apporte-moi la joie de Noël.»

Nous souhaitons Michelle et toi beaucoup de joie de Noël!

Katharina

Übersetzung:

Im Namen unseres Vereins wünsche ich Dir eine schöne Weihnachtsfeier. Alles Gute für das neue Jahr, das, wie wir sehr hoffen, ein Wiedersehen ermöglichen wird.

Ich füge ein Gedicht von Reinhard Bäcker hinzu, das wir bei einem Spaziergang am 12. Dezember 2020 in der ehemaligen sächsischen Reichsstadt Quedlinburg in einem Blumenkasten vor einem Fenster unweit von Kaiser Heinrichs Vogelherd gefunden haben:

“Einen Engel wünsch ich mir, / Gottes Nähe möcht ich spüren. / Guter Engel komm zu mir, / um mich zärtlich zu berühren.

Einen Engel wünsch ich mir, / der mir unterwegs begegnet. / Einen Engel wünsch ich mir,  / der mir hilft und der mich segnet.

Einen Engel wünsch ich mir, / der mich anschaut und mir zulacht. / Einen Engel wünsch ich mir, / der mich tröstet und mir Mut macht.

Einen Engel wünsch ich mir, / um des Nächsten Not zu sehen. / Einen Engel wünsch ich mir, / um den Friedensweg zu gehen.

Einen Engel wünsch ich mir, / Gott zu loben hier und heute. / Guter Engel komm zu mir, / bring zu mir die Weihnachtsfreude.”

Wir wünschen Dir und Michelle viel Weihnachtsfreude!

Katharina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.